2008-01-11 Einsatz: tödlicher Verkehrsunfall bei Gereonsweiler

Aus KFV

Wechseln zu: Navigation, Suche
Einsatz kurz und bündig
Einsatz: Brand
Gemeinde: Linnich
Ortsteil: Gereonsweiler
Ortsbeschreibung: B 57
Datum:

11.Januar 2008 03:10

Statistik
Einheiten:
Einsatzdauer:

8 Stunden

Quellen
Weitere Quelle

Informationen zum Einsatzablauf

Polizeibericht

POL-DN: Autofahrer im Fahrzeug verbrannt

Linnich (ots) - In der Nacht zum Freitag ereignete sich auf der B 57 bei Gereonsweiler ein folgenschwerer Verkehrsunfall, bei dem ein 20 Jahre alter Autofahrer aus Baesweiler getötet wurde. Nach den Feststellungen an der Unfallstelle durch Beamte der Polizeiwache Jülich muss der 20-Jährige gegen 03.10 Uhr mit einem Personenwagen über die Bundesstraße von Linnich in Fahrtrichtung Gereonsweiler gefahren sein. Dabei kam er kurz vor der Ortschaft offensichtlich mit dem Auto aus bisher unbekannten Gründen am Ausgang einer Linkskurve nach links von der Fahrbahn ab. Anschließend drehte und überschlug sich das Fahrzeug mehrmals. Währenddessen durchbrach es auch einen Baum. Am Ende blieb das Kraftfahrzeug auf dem Dach in einem neben der Straße gelegenen Feld liegen und fing Feuer.

Die zuerst an der Unfallstelle eintreffenden Personen, die auf einen brennenden Pkw aufmerksam geworden waren, erkannten, dass der Fahrer in dem Unfallfahrzeug eingeklemmt war. Ihre Versuche, dem Mann zu helfen, blieben jedoch erfolglos. Als die alarmierten Einsatzkräfte am Unfallort eintrafen, brannte das Auto bereits in voller Ausdehnung. Daher blieben alle weitere Rettungsbemühungen ebenfalls ohne Erfolg.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aachen wurde zur Klärung der genauen Unfallursache ein Sachverständiger zur Unfallaufnahme hinzu gezogen. Das Unfallauto wurde zur weiteren technischen Untersuchung sichergestellt. Die Ermittlungen dauern derzeit an.

Für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie für die Dauer der Unfallaufnahme musste die B 57 bis zum Morgen komplett gesperrt werden. Zur Betreuung der Angehörigen des Unfallopfers wurde ein Notfallseelsorger eingesetzt.

Kreispolizeibehörde Düren
Aachener Str. 28, 52349 Düren
Tel: 0 24 21/949-1100

WDR

Nach einen Interview im WDR-Fernsehen, hat der Fahrer aus dem brenndenen PWK wohl 1-2 Mal selber die Feuerwehr über den Notruf angerufen. Aber leider ist jede Hilfe zu spät gekommen.

Persönliche Werkzeuge